Das kannst Du ruhig nehmen, das schadet nicht und hat mir auch geholfen…!

Ich denke, den obigen Satz hat doch nahezu jeder schon mal gehört, oder?
Dann hat es noch den Satz: „viel hilft viel“ und schon sind wir…
na?
Genau, bei akuten Vergiftungen…!

Der folgene Artikel gab mir zu denken:
http://news.doccheck.com/de/article/205247-paracetamol–ende-einer-aera/

Also, nicht, daß es nicht eigentlich völlig klar ist, daß chemische Medikamente (aber natürlich auch pflanzliche) Nebenwirkungen haben, aber daß es so schlimm ist war mir doch nicht bewusst. 450 Todesfälle in den USA durch dieses ach-so-harmlose Mittelchen?
Dazu kommt dann noch ein anderes Medikament, die wunderbare Acetylsalicylsäure, die ja unter ihrem Markennamen wirklich bekannt ist (den ich aber aus rechtlichen Gründen nicht nennen werde!). Dieses ach so harmlose Mittelchen, beziehungsweise die von ihm verursachten Nebenwirkungen, war im Jahre 1999 unter den 15 häufigsten Todesursachen in den USA. Leider sind mir in beiden Fällen keine Zahlen aus Deutschland oder Europa bekannt, aber deutsche Mägen werden nicht viel mehr davon vertragen als amerikanische, denke ich.

Ich will mitnichten die chemischen Medikamente angreifen, immerhin ist eine Tablette sehr viel besser zu dosieren und mit sich zu tragen als ein Tässchen Weidenrindentee (aus dem ja wiederum die genannte Acetylsalicylsäure gewonnen werden kann). Worum es mir geht, ist die absolute Verharmlosung von Medikamenten dieser „Klasse“.
Fieber? Paracetamol!
Kopfschmerzen? Nimm doch ein (ups, jetzt hätt ich es fast gesagt)… am besten jeden Tag, dann bekommst Du auch keine Kopfschmerzen mehr.

Wir sollten uns, denke ich, zwei Sachen klar machen. Zum einen sollten wir uns vor Augen führen, daß jeder Wirkstoff, egal ob pflanzlich oder chemisch, eine Wirkung, aber eben auch eine Nebenwirkung hat. Diese Nebenwirkung kann verschwindend gering sein, aber auf die Dauer oder bei übertrieben hoher Dosierung schädlich sein. Also nichts in sich reinstopfen ohne zu denken. Dazu kommt dann auch noch die Wechselwirkungen mit anderen Stoffen. Dazu habe ich einmal gelesen, daß kein Mensch auf dieser Welt, und sei er noch so schlau, die Wechselwirkungen von mehr als 2 Medikamenten vorhersagen könne…

Die andere Sache, die wir uns ebenfalls klar machen sollten ist die Frage nach Ursache und Wirkung. Ist es sinnvoll bei Schmerzen nur medikamentös zu behandeln? Wäre es oftmals nicht sinnvoller, auch nach der Ursache zu suchen? Als Beispiel Kopfschmerzen, hier gibt es so viele Arten. Kopfschmerzen können zum Beispiel entstehen durch eine zu schwache Muskulatur, durch eine Sehschwäche, durch chronische Probleme mit den Nasennebenhöhlen und vieles mehr. Sicherlich, die Tablette hilft zunächst mal, den Tag durchzustehen und stellt bei einmaligem oder seltenem Gebrauch auch sicher kein großes Problem dar. Wenn aber die Kopfschmerzen häufiger sind? Dann sollte man sich selbst auch genau beobachten, ob nicht vielleicht einer der eben aufgeführten Ursachen oder noch andere möglich sein könnten und dann eben diese Ursachen behandeln.

Auf jeden Fall aber sollte man stets sein Hirn benutzen und sorgfältig abwägen…!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *